LiDAR Vergleichsmessung aus dem IEA Wind TCP Task 52 in Betrieb genommen

Veröffentlicht am

März 25, 2024
Teilen
Energiewerkstatt IEA Task 52 LiDAR Vergleichsmessung

Die Energiewerkstatt nahm im März 2024 eine Vergleichsmessung von LiDAR-Geräten nach unterschiedlichen Messprinzipien – „pulsed“-LiDAR und „continuous wave“-LiDAR – an einem hochalpinen Standort in Österreich in Betrieb. Ziel des im Rahmen der österreichischen Teilnahme am IEA Wind TCP Task 52 erfolgenden Testbetriebs ist es, die Vor- und Nachteile der jeweiligen Messprinzipien und der speziellen meteorologischen Bedingungen im Hochgebirge zu bestimmen.

Bodenbasierte LiDAR-SystemeLight Detection And Ranging – erlauben u. a. Messung von Windgeschwindigkeiten in bis zu 250 Meter über Grund. Angesichts der stetig wachsenden Abmessungen von Windkraftanlagen, hat Wind-LIDAR somit ein großes Potential für Anwendungen in der Windenergie.

Innerhalb des IEA Wind TCP, einem von der internationalen Energieagentur organisierten Forum zum internationalen Austausch von Forschungsergebnissen und -erfahrungen, beschäftigt sich der IEA Wind Task 52 mit den Herausforderungen des Breiteneinsatzes von Wind-LiDAR in der Windenergie. Die Arbeitsgruppe LiDAR im komplexen Gelände wird dabei von der Energiewerkstatt, als österreichische Vertretung im Task 52, geleitet.